Was ist Mining sinnbildlich erklärt:

Stellen Sie sich vor, Sie möchten nach Edelmetall wie zum Beispiel Gold schürfen. Um das zu bewerkstelligen zu können, benötigen Sie eine Mine in der Gold vorkommt. Werkzeug womit Sie es abbauen und ein sicheren Ort in der Sie das Gold lagern und falls Sie es nicht behalten wollen sondern in Geld eintauschen möchten, auch eine Umtauschbörse. Lassen wir das ganze rechtliche und die dazugehörende Komplexität bei Gold außem vor.

Wir möchten Sie darauf hinweisen das es nur eine Sinnbildliche Erklärung ist und die Komplexität nicht widerspiegelt welche dahinter steckt.
Jetzt möchten Sie eine Kryptowährung schürfen, wie zum Beispiel Bitcoin. Sie benötigen eine Mine (Pool) in der Sie nach der Währung schürfen, Werkzeug (Rechensysteme), womit Sie es abbauen und einen Ort in dem Sie die Währung lagern (Wallet), falls Sie es dann in Geld wechseln eine Tauschbörse (Exchange).

Was ist Mining wissenschaftlich korrekt erklärt:

Beim Mining entsteht ein Prozess zur Errechnung eines zufälligen Wertes, Hash genannt. Dieser basiert auf einem Algorithmus der jede Transaktion durch Kryptographie innerhalb der Kette in einem öffentlichen Transaktionsverzeichnis, auch Blockchain genannt, dezentral speichert. Diese Daten werden von vielen anonymen Knotenrechnern auch Nodes genannt, archiviert. Die Nodes vergleichen und verifizieren die Transaktionen für das Netzwerk. Genau deswegen muss jeder Block mit einem kryptografischen Hashwert beginnen um eine Gültigkeit zu erlangen. Zudem wird die temporäre und sequentielle Reihenfolge der Transaktionen nach Beendigung eines Blocks dezentral auf allen Nodes gespeichert. Daraus ergibt sich, dass das Minen ein Vorgang zur dauerhaften Verifizierung und Transaktionen ist.